fbpx


Vier Brenner für eine Halleluja.

Jeder von uns kennt diese Workoholics, die – häufig mit Stolz – von ihren extrem arbeitsintensiven Wochen erzählen, von wenig Schlaf, von mentalen oder medizinischen Tricks, wie sich dabei über Wasser zu halten. Mitunter werden sie krank davon, manchmal sehr krank. Häufig lassen sie auf dem Weg ihre Freunde oder Familie zurück – weil sie sich für Karrierevorfahrt entschieden haben. Und da gibt es diese Familienmenschen mit großem Freundeskreis, Kindern und mehreren Generationen unter einem Dach, die von außen betrachtet nicht recht vorankommen. 

Häufig habe ich das Gefühl, bestimmte Bereiche meines Lebens, die alle wichtig sind, nicht angemessen versorgen zu können. Wenn der nächste Wachstumsschritt in der Firma ansteht, nehme ich halt ein paar Kilo zu, weil ich weniger laufe und mehr esse. Sowas. Werden die Laufzeiten besser, leidet die Beziehung und die Kinder motzen schon mal. Wenn es ganz schwere Zeiten gab, meldete sich mein Rücken. Wenn schwierige Zeiten zu lange dauerten, zahlte ich sie mit einem Bandscheibenvorfall. Dass meine Rückenbeschwerden endgültig vorbei sind, ist ein anderes Thema, meiner Chiropraktorin und meinem wöchentlichen EMS-Training sei Dank.

Nun bin ich auf einen Ansatz gestoßen, der diese Zusammenhänge sehr transparent macht, uns hilft, die Sache bewusster anzugehen und in der Rückschau vieles erklärt: Die 4-Brenner-Theorie.

Stell dir ein Kochfeld vor, mit vier Brennern. Strom, Induktion oder Gas kannst du dir aussuchen, ich bevorzuge Gas – sowohl in der Küche als auch in diesem Bild, das leichte Flackern der Flamme befeuert die Vorstellungskraft ein wenig.

Einschub: Ich habe lange mit mir gerungen, ob ich das spezielle Sprachbild der Flamme, die die Vorstellungskraft befeuert, wirklich stehen lassen soll. Im Bewusstsein, ihren Flachgang erkannt zu haben, tue ich das und weise deutlich darauf hin, dass es ansonsten nicht akzeptabel wäre.

Also mein Kochfeld hat vier Brenner – und jeder Brenner steht für einen Lebensbereich: Beruf, Gesundheit, Freunde, Familie. Die 4-Brenner-Theorie besagt nun dies:

Wenn du im Leben erfolgreich sein willst, musst du einen Brenner abdrehen. Wenn du im Leben sehr erfolgreich sein willst, musst du zwei Brenner abdrehen.

Uff.

In der Vorschau ein schmerzlicher Gedanke: Wer mag bewusst seine Familie abschalten – was immer darunter zu verstehen ist? Lohnt es sich, den beruflichen Erfolg zugunsten der Gesundheit aufzugeben? Im Angesicht des Todes sicherlich – aber ein bisschen Rückenschmerzen, Schnupfen, Vedauungsprobleme, das sollte gehen oder? Wieso soll ich keine Freunde mehr haben dürfen, weil ich mit Familie gesund und beruflich erfolgreich bin? Und warum sollte ich dann noch Familie oder Gesundheit aufgeben, wenn ich richtig groß werden will?

Zurückblickend, das geht übrigens viel leichter mit den Leben der anderen, sieht das anders aus. Er war nie da und hat Karriere gemacht. Sie hat mit ihrem Gesund-Leben-Wahn ihre Beziehung zerstört. Die beiden haben ihre kranken Eltern gepflegt und sind darüber selbst krank geworden.

Dieses Modell taugt jedoch zu viel mehr als der tröstenden Analyse. Denn alleine, diese Zusammenhänge in all ihrer Unschärfe bewusst zu haben, hilft. Denn wie so oft im Leben kann ich die Reise geschehen lassen oder selbst auf den Kutschbock klettern. Hier kommen ein paar konkrete Vorschläge, die 4-Brenner-Theorie zum eigenen Fortkommen zu nutzen:

Outsorcen:
Ich kann einzelne Brenner ganz oder teilweise outsourcen. Nichts anderes leisten im Brennerfeld Familie Kindergärten und Ganztagsschulen bei den Jungen, soziale Dienste und Pflegeeinrichtungen bei den Alten. Ich kann selbstständig rackern bis zum Umfallen, ich kann aber auch unternehmerisch an die Sache gehen, möglichst viele Aufgaben abgeben, um Gas für die anderen Brenner zu gewinnen.

Sortieren:
Ich kann fokussieren und priorisieren, also die ganze Palette des Zeit-, Task- und Prioritätenmanagements auspacken, um meine endliche Zeit bestmöglich zu verteilen. das schließt die Überlegungen ein, was mir wichtig ist – auch gerne über den Tag hinaus gedacht. Dann verblassen manche Managementaufgaben, hingegen die wöchentliche Golfrunde, der Wellnessausflug oder auch nur die Stunde auf dem Baumhaus gewinnen an Bedeutung.

Phasenmähen:
Ich habe mal auf den Kapverden einen Tauchlehrer kennengelernt, der sah aus wie Hulk Hogans schlanker Bruder. Schnell war klar, der kantige Schlacks ist mehr als Tauchlehrer. Als uns der Zufall in den gleichen Flieger setzte, erzählte er mir, dass er am Bodensee ein Strandbad für mehrere Tausend Gäste betrieb. Während unseres Sommers arbeitete er 16 Stunden täglich, kaum schloß das Strandbad, machte er mit seinem Steuerberater den Jahresabschluss und war dann monatelang weg: Auf den Kapverden, in Brasilien, in Südafrika. Eine Woche vor Saisonstart kehrte er heim, um alles für die Eröffnung vorzubereiten.

Ich kann also, das ist die Botschaft, Jahreszeiten nachspielen. Denken wir an die Landwirtschaft, hat jede Jahreszeit Ihre Aufgaben, ihre Reize, ihre Risiken. So kann ich eine bestimmte Zeit lang den Fokus auf mein Business legen, um dann mit meinen Kindern einen Spielplatz zu bauen, eine Ayurvedakur zu machen oder mit Kumpels über die Alpen zu radeln.

Langrennen:
Sollte ich Ziele haben, kann ich diese über lange Strecken planen. Das lässt mir die Zuversicht, sie erreichen zu können, ohne hektisch werden zu müssen, zugleich aber ergreift mich keine Panik, wenn andere Brenner zwischendurch auflodern. Denn mein Ziel verliere ich dadurch ja nicht gleich aus den Augen, wenn es nicht zu kurzfristig geplant ist.

Ich bin mir des Fazits unsicher, denn in mir ruft ein unverbesserlicher Optimist, dass Feuer auf allen Töpfen sehr wohl möglich ist. Zugleich interveniert ein anderer und verweist auf die Erfahrung, dass schnell Schieflagen entstehen und Zufriedenheit viel wichtiger ist als Balance.

Hier diesen Artikel teilen!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Instagram
SOCIALICON

close

Hier ganz einfach weitersagen (teilen) ...